Home
  Unser Verein
  Anlage & Reitbetrieb
  Reiten
  Fahren
  Voltigieren
  Gethejugend
  Presse & Ergebnisse
  Termine
  Fotogalerie
  Gästebuch
  Links
  Unsere Sponsoren
  Kontakt & Impressum
 
Presse & Ergebnisse
Am Freitag vor Pfingsten war der WDR (Studio Dortmund) zu Gast bei der Fahrsportabteilung unseres Vereins. Einen Nachmittag lang filmten die Leute vom WDR Pferde, Kutschen, den Fahrplatz "Am Zippe", stellten Fragen, machten Interviews und probierten selbst einmal die Leinenhaltung.Alle Beteiligten - Uli Voß mit seinen vier Gespannen und die Redakteurin sowie der Kamera- und Tontechniker der WDR - hatten viel Spaß dabei. Heraus kam ein 4-Minuten-Beitrag, der unter dem Titel "Kutsche fahren" in der Lokalzeit des WDR am 26.06.2006 ausgestrahlt wurde.

Hier der Bericht von der WDR-Internetseite

Kutsche Fahren

Zumindest in der Theorie darf jeder eine Kutsche fahren. In der Praxis scheitern dann jedoch die meisten an der richtigen Verständigung zwischen Zwei- und Vierbeinern. Kommt es dann noch zu einem Unfall, so werden die meisten Versicherungen eine Haftung ablehnen. Es ist also auf jeden Fall sinnvoll, ein Fahrabzeichen, das heißt einen Führerschein für Kutschen zu erwerben.

  

Grundlage ist zunächst eine Basisausbildung, in der der zukünftige Fahrer die wesentlichen Dinge rund um das Pferd erlernt. Schließlich hat er es mit einem Lebewesen zu tun, und nicht mit einer Maschine. In dem Grundlehrgang, der meist zusammen mit der Fahrausbildung angeboten wird, stehen u. a. das Führen und Verladen eines Pferdes, die richtige Pflege und Fütterung, Grundlagen der Pferdegesundheit und die artgerechte Pferdehaltung auf dem Programm.

Für den Kutschenführerschein selbst gibt es keine Altersbeschränkung, Fahrer und Fahrerinnen unter 18 Jahren müssen allerdings eine erwachsene Begleitperson mit auf den Kutschbock nehmen.
Bei Ulrich Voß, der einen von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung anerkannten Ausbildungsstall betreibt, erlernen Interessenten das Kuschen fahren an 12 Wochenenden. Theorie und Praxis werden dabei stets kombiniert. In der Praxis werden das richtige Fahren des Gespanns in Schritt und Trab mit korrekter Leinenführung unterrichtet, auch Wendungen im Gelände und das korrekte Abwenden auf der Straße müssen beherrscht werden.

  

Auch Aufschirren und Anspannen sind Teile der Prüfung. Das Pferd selbst muss natürlich auch "eingefahren" werden. Nicht alle Pferde eignen sich dazu. Der Fachmann kann bereits nach wenigen Übungsstunden sagen, ob das Kutsche fahren für Zwei- und Vierbeiner die richtige Sportart ist.

zurück zur Übersicht 2006